Seiteninhalt
16.06.2015

Pressemitteilung der Gleichstellungsbeauftragten aus Stadt und Landkreis Celle. Ankündigung zu einer Veranstaltung des Frauenforums am 23. Juni 2015

Die Änderung der Prostitutionsgesetzgebung steht auf der aktuellen politischen Agenda. In der politischen Argumentation zur Prostitutionsgesetzgebung stehen sich unterschiedliche Positionen gegenüber. Eine Position unterstreicht den Aspekt des Zwanges aus Armut oder sozialen Gründen. Danach werden die Zwangslagen von Frauen weltweit im Frauenhandel und in der Zwangsprostitution manifest. In einer anderen Position wird Prostitution als Dienstleistung und Verkauf von Sex unterstrichen. Wie können gesellschaftspolitisch interessierte Frauen und Männer Stellung beziehen ohne einseitig zu argumentieren?

Das Frauenforum Celle lädt für den 23. Juni von 16:30 – 18:00 Uhr zu einer Informationsveranstaltung mit anschließender Diskussion ein. Die Diplom Pädagogin Luca Lehmann von der ‚Beratungsstelle Braunschweig‘ der Menschenrechts- und Hilfsorganisation SOLWODI Niedersachsen e.V. berichtet in ihrem Vortrag unter dem Titel „Frauenhandel und Prostitutionsgesetzgebung“ über den aktuellen Diskussionsstand. Sie bezieht auch die Stellung der Organisation im Blick auf die aktuelle Diskussion zur Bundesgesetzgebung ein.
Die Veranstaltung findet im ‚Neuen Rathaus‘, Am Französischen Garten 1, im Raum 424 in Celle statt.
SOLWODI ist die Abkürzung von "SOLidarity with WOmen in DIstress" – Solidarität mit Frauen in Not. Die Initiative zur Vereinsgründung ging Mitte der 1980er Jahre von der Lehrerin und Ordensschwester Dr. Lea Ackermann in Kenia aus. Dr. Ackermann kam in Mombasa ins Gespräch mit Frauen, die aus Not heraus in der Prostitution arbeiten mussten. Die katastrophale Situation veranlasste sie, den Verein SOLWODI ins Leben zu rufen, der bis heute Ausstiegshilfen und Beratung für kenianische Prostituierte anbietet. Seit 1987 engagiert sich SOLWODI auch in Deutschland. Frauen in Not finden die nächste Beratungsstelle in Braunschweig. SOLWODI bietet ganzheitliche psychosoziale Betreuung und Beratung, sichere Unterbringung, Vermittlung juristischer und medizinischer Hilfe und mehr (www.solwodi.de).
Der Nachmittag findet im Rahmen der Kooperation der Gleichstellungsbeauftragten aus Stadt und Landkreis Celle statt und wird von der städtische Gleichstellungsbeauftragten, Rosemarie Lüters organisiert. Anmeldungen werden im Sekretariat unter der Telefonnummer 05141 12 591 erbeten. Kurzentschlossene sind herzlich willkommen.