Seiteninhalt

Anzeige eines Sterbefalls

Der Tod eines Menschen muss spätestens am dritten auf den Tod folgenden Werktag dem Standesamt, in dessen Zuständigkeitsbereich er gestorben ist, angezeigt werden.

Sterbefall außerhalb einer Einrichtung (Krankenhaus, Alten- und Pflegeheim, sonstige Einrichtung):

Die Person,  

  • die mit dem Verstorbenen in häuslicher Gemeinschaft gelebt hat,
  • in deren Wohnung sich der Sterbefall ereignet hat,

und

  • die bei dem Tod zugegen war oder von dem Sterbefall aus eigenem Wissen unterrichtet ist,

ist verpflichtet den Sterbefall mündlich anzuzeigen. Mit der Anzeige kann auch ein Bestattungsunternehmen betraut werden. 

Sterbefällen in einer Einrichtung:

  • Die Einrichtung muss den Sterbefall dem Standesamt anzeigen. .
Die Anzeige erfolgt in der Regel durch den von den Angehörigen beauftragten Bestatter.

Welche Unterlagen werden benötigt?

  • ärztliche Todesbescheinigung
  • bei Verstorbenen, die ledig waren: Geburtsurkunde 
  • bei Verstorbenen, die verheiratetet waren: Nachweis über die letzte Ehe (Heiratsurkunde oder beglaubigte Abschrift des Familienbuches)
  • bei Verstorbenen, die geschieden oder verwitwet waren: zusätzlich Scheidungsurteil mit Rechtskraftvermerk bzw. Sterbeurkunde des Ehepartners

Welche Gebühren fallen an?

Es fallen keine Gebühren an.

Welche Fristen muss ich beachten?

Ein Sterbefall muss spätestens am dritten auf den Tod folgenden Werktag angezeigt werden.

Formulare