Seiteninhalt

Baugenehmigung Erteilung

In der Regel ist für die Errichtung, die Änderung und die Nutzungsänderung von baulichen Anlagen eine Baugenehmigung erforderlich. Der Abriss von Hochhäusern ist ebenfalls genehmigungspflichtig.

Der Bauantrag ist entsprechend der Bauvorlagenverordnung zu erstellen. Bitte beachten Sie, dass die Bauvorlagen vom Bauherren und von /vom vorlageberechtigten Entwurfsverfasserin / Entwurfsverfasser unterschrieben werden müssen. Bitte achten Sie auch auf Vollständigkeit der Unterlagen, um eine schnelle Bearbeitung und einen reibungslosen Ablauf des Genehmigungsverfahrens zu ermöglichen.

Die eingereichten Bauvorlagen werden von uns, der Unteren Bauaufsichtsbehörde geprüft. Das Bauvorhaben muss dem öffentlichen Baurecht entsprechen. Nach erfolgter positiver Prüfung erhalten Sie die Baugenehmigung. Soweit in der Baugenehmigung nichts anderes geregelt wird, dürfen Sie nach Erhalt Ihrer Baugenehmigung mit Bau beginnen.

Die Baugenehmigung gilt für die Dauer von drei Jahren und kann auf schriftlichen Antrag um jeweils drei Jahre verlängert werden.

In Abhängigkeit von der beabsichtigten Baumaßnahme regelt die Niedersächsische Bauordnung verschiedene Verfahrensarten. Neben dem Genehmigungsverfahren und dem vereinfachten Genehmigungsverfahren sieht der Gesetzgeber genehmigungsfeie und verfahrensfreie Baumaßnahmen vor. Diese Maßnahmen sind in der Niedersächsischen Bauordnung ausdrücklich definiert. Welche Verfahrensart für Ihre Baumaßnahme anzuwenden ist, erfahren Sie von Ihrem Entwurfsverfasser oder Sie informieren sich bei uns im Rahmen der Bauberatung.

Verfahrensablauf

Die Antragsunterlagen sind bei der Gemeinde, der Samtgemeinde und der Stadt des Bauortes einzureichen, welche im Rahmen des Antragsverfahrens eine Stellungnahme zum Bauvorhaben abgibt und diese an die zuständige Stelle weiterleitet.

Welche Unterlagen werden benötigt?

  • ausgefülltes amtliches Antragsformular

Mit dem Bauantrag müssen alle für die Beurteilung und Bearbeitung erforderlichen Bauvorlagen eingereicht werden. Diese müssen von einer Entwurfsverfasserin oder einem Entwurfsverfasser unterschrieben sein, die bauvorlageberechtigt sind. Der Bauantrag muss von der Bauherrin/dem Bauherrn und der Entwurfsverfasserin/dem Entwurfsverfasser unterschrieben sein.

Welche Gebühren fallen an?

Es fallen Gebühren nach der Verordnung über die Gebühren und Auslagen für Amtshandlungen der Bauaufsicht (BauGO) an. Diese richten sich nach dem jeweiligen Bauanliegen. Wenden Sie sich bitte an die zuständige Stelle.

Welche Fristen muss ich beachten?

Falls erst zu einem späteren Zeitpunkt gebaut wird, muss eine Verlängerung der Baugenehmigung vor Fristablauf schriftlich beantragt werden. Das gilt auch, wenn die Bauarbeiten länger als drei Jahre unterbrochen worden sind.

Was sollte ich noch wissen?

Für den Abbruch oder die Beseitigung eines Hochhauses oder eines nicht im Anhang genannten Teils einer baulichen Anlage ist eine Abbruchanzeige nach § 60 Abs. 3 Niedersächsische Bauordnung (NBauO) erforderlich. Für die in § 62 NBauO genannten baulichen Anlagen ist unter den dort genannten Voraussetzungen eine Mitteilung über eine genehmigungsfreie Baumaßnahme nach § 62 NBauO einzureichen. Im Einzelfall berät die zuständige Stelle.

Formulare

Abbruch

Abgeschlossenheitsbescheinigung

Akteneinsicht

Bauanträge

Baulasten

Denkmalpflege