Seiteninhalt
24.10.2019

"Literarische Sichtung" mit Oskar Ansull am 24. Oktober in der Stadtbibliothek

"CELLE LIEST" - Ihre Veranstaltungsreihe in der Stadtbibliothek Celle!

 

Biografien Celler Schriftstellerinnen des 19. und 20. Jahrhunderts sind Inhalt an diesem Abend mit dem Autor und Rezitator Oskar Ansull, der aus seinem literaturwissenschaftlichen Werk „Heimat – schöne Fremde“ entsprechende Passagen für seine Zuhörer vorstellen wird. Und die Lesung bietet noch ein weiteres Thema. Passend zum „Bundesweiten Tag der Bibliotheken“, der jährlich im Herbst stattfindet, berichtet Ansull von den „Celler Schätzen“, wie er die Buchschätze der frühen und späteren Bibliotheken Celles nennt und von den Personen und Persönlichkeiten, die sich um diese Sammlungen verdient gemacht haben.

Ein Abend, der zeigen wird, wieviel das literarische Celle zu bieten hat. 

In Kooperation mit der Bibliotheksgesellschaft Celle!

 - 24. Oktober - 19:00 Uhr - Eintritt 5 € - Stadtbibliothek Celle - Arno-Schmidt-Platz 1 -

Oskar Ansull, in Celle als Uwe Hartmann geboren und aufgewachsen, absolvierte nach dem Besuch der Realschule Westercelle eine Buchhändlerlehre in Celle. Von 1972 bis 1984 lebte er hauptsächlich in Berlin und war in dieser Zeit auch auf seinen Lehr- und Wanderjahren kreuz und quer durch Europa unterwegs. Von 1989 bis 2002 siedelte er in Hannover, wo er 1995 mit der Hebebühne die Produktion »HEIMAT SCHÖNE FREMDE« unter der Regie von Bärbel Kasperek aufführte. 2002 ging er mit der Familie nach Berlin. 2008 erschien in einer kleinen Produktion »verschachtelter Literatur – handmade« in Hannover/Linden seine Aphorismensammlung »Heimat Schöne Fremde«. Seit 2009 forscht er nach den literarischen Spuren in seiner Heimatregion Celle.