Seiteninhalt
01.04.2021

FILM | Ein perfekter Planet: Episode "Sonne". 2021, Regisseur: Alastair Fothergill

In atemberaubenden Bildern und fantastischer Kameraführung ist die Episode „die Sonne“ der Reihe „Ein perfekter Planet“ ein wahres Erlebnis für den Zuschauer.

Ohne die Sonne ist kein Leben möglich, so beginnt dieser Dokumentarfilm. Die ersten Szenen spielen im tropischen Regenwald, der durch seine konstanten Klimabedingungen und Nähe zum Äquator das reichhaltigste Leben möglich macht.

In beeindruckenden Aufnahmen wird u.a. die Symbiose zwischen dem riesigen Traubenfeigenbaum und der kleinen Feigenwespe dargestellt. Ein Beispiel für das perfekte Zusammenspiel der Natur, deren Einfallsreichtum grenzenlos ist. Die Aufnahmen innerhalb der Feige, welche durch die Wespen bestäubt wird, sind meisterhaft gedreht. Der Traubenfeigenbaum trägt das ganze Jahr über Früchte und ist eine Hauptnahrungsquelle vieler Tierarten, wie den künstlerisch durch die Bäume schwingenden Gibbons.

Alle Klimazonen werden in dieser Folge vorgestellt. Erstmals gefilmte Szenen in der Polarregion mit hunderten von Polarhasen und Polarwölfen bei der Jagd auf Moschusochsen werden gezeigt, in einer Region, wo die Sonne ein halbes Jahr durchscheint und ein halbes Jahr Dunkelheit herrscht.

Die Wüstenszenen in der Sahara gehen insbesondere auf eine Insektenart ein: die Silberameise. Diese Region, wo die Temperatur auf dem Sand bereits um 10 Uhr morgens 70 Grad erreicht bietet nur wenigen Lebewesen eine Überlebenschance. Spannend wie ein Krimi wird gezeigt wie diese Armeisenschnellläufer in der glühenden Mittagshitze aus ihrer Höhle kommen um innerhalb von 5 Minuten tote Insekten und Käfer zurück zu ihrer Schattenhöhle zu transportieren, bevor die Hitze sie selbst töten würde. Dabei orientieren sie sich am Stand der Sonne um sich nicht zu verlaufen.

Die Wüsten wachsen jedes Jahr durch Erderwärmung und Treibhausgase.

Dem Zuschauer wird durch unbeschreiblich schöne Aufnahmen, toller Musik und der bekannten Dokumentarstimme von Christian Schult die Natur ins Wohnzimmer geholt. Wieder einmal wird deutlich, dass es das Wichtigste ist, diesen perfekten Planeten mit seinem perfekten Zusammenspiel von Tier und Pflanze zu schützen und Verantwortung zu tragen, damit ein Leben auf der Erde weiterhin möglich sein wird.

Fazit: Diese DVD schaut man nicht nur mit den Augen sondern auch mit dem Herzen.