Seiteninhalt

Jessy James LaFleur und Petra Moderow auf dem roten Sofa

Auftakt der vhs-Talk-Reihe "Buch des Lebens"

Am 22. Februar ging es in der Stadtbibliothek in die erste Runde der Talk-Reihe „Buch des Lebens“, die die Volkshochschule anlässlich ihres 70jährigen Jubiläums ins Leben gerufen hat: Celler Persönlichkeiten erzählen von sich und ihren Lieblingsbüchern. Jessy James LaFleur, die in Celle bereits als gefragte Moderatorin des Poetry-Slam bekannt ist, durfte als ersten Gast Petra Moderow, Leiterin der Stadtbibliothek, auf dem roten Talk-Sofa begrüßen.

Die im Vorfeld von Petra Moderow geäußerte Frage "Warum macht man das mit mir"  brachte nicht nur zum Ausdruck, dass sie sich unvermittelt in der Unterhaltungsszene wiederfand, sondern auch, dass die Veranstaltungsreihe an sich ein noch völlig unbeschriebenes Blatt war. In kurzer Zeit schaffte es LaFleur aber durch ihre beschwingte Art und das Ausschenken von „Berliner Luft“ ,Petra Moderow die erste Schüchternheit auszutreiben und eine gelöste Kaffeeklatschstimmung zu erzeugen. Die Zuschauer, die zahlreich gekommen waren, erfuhren durch launige Fragen viel  über Moderows private Seite. So auch, dass sie viele Kindheitssommer auf Norderney verbracht hatte, ihre Lieblingsfilme Pulp Fiction und Thelma und Louise heißen, ihre Lieblingssängerin Amy Winehouse und dass sie zu Hause zurzeit begeistert mit der Fernbedienung ihrer neuen 5000-Lumenleuchte spielt. Doch auch Buchfavoriten kamen zur Sprache ("Das Lügenhaus" von Anne B. Ragde und "Lola Bensky" von Lily Brett). Aber im Zentrum der Betrachtungen stand ganz klar „die Tochter der Ulla und des Ehrenfried“ aus Hohenhameln, die seit 2009 die Celler Stadtbibliothek leitet und sich sogar noch „Master of Sciences IT“ nennen darf.

Die von Jessy James LaFleur vorbereiteten Improvisations-Spiele meisterte Petra Moderow mit Witz, Geist und bewundernswerter Schlagfertigkeit … und manchmal auch mit Hilfe oder auf Kosten Ihres Ehemannes Hans.

Für Abwechslung sorgte auch der Berliner Sänger Josias Ender, der den Abend mit seinen Liedern bereicherte und abrundete.