Seiteninhalt

Tiny House Siedlung

Thema: Stadtplanung – Wohnen

Stadt-/Ortsteil: Altstadt/­Blumlage


Projektbeschreibung

Zunehmend mehr Menschen sind daran interessiert, ihren Wohnraum zu verkleinern. Tiny Houses und Modulhäuser stellen sich dabei immer öfter als geeignete architektonische Lösung dar, Wohnraum zu reduzieren und möglichst effizient zu gestalten und dabei gleichzeitig den Besitz von Wohneigentum zu realisieren. „Downsizing“ ist dabei ein wichtiges ideelles Stichwort.
Die Stadt Celle verfolgt das Ziel, neue und attraktive Wohnbauflächen zu schaffen, die unterschiedliche Segmente bedienen. Um die Attraktivität des Wohnstandortes Celle zu stärken, soll daher ein breites Wohnangebot geschaffen werden. Aufgrund des deutschen Bau- und Planungsrechts können Tiny Houses jedoch nicht an jedem beliebigen Ort aufgestellt werden. Deutschlandweit gibt es bislang nur wenige Standorte explizit für Tiny Houses, an denen eine dauerhafte Wohnnutzung dem öffentlichen Recht entsprechend möglich ist.

Im Ortsteil Altstadt/Blumlage soll daher eine sowohl stadt- als auch naturnahe Tiny House-Siedlung realisiert werden. Die 16 bis 18 Grundstücke haben eine Größe zwischen 260 und 315 Quadratmetern, die maximale Grundfläche der Tiny Houses wird nach derzeitigem Planungsstand auf 50 Quadratmeter begrenzt. Die Realisierung herkömmlicher Einfamilienhäuser mit durchschnittlichen Wohnflächen ist an diesem Standort nicht vorgesehen.

Ein bedeutender städtebaulicher Baustein ist die Realisierung eines autofreien bzw. autoarmen Wohnquartiers. Stellplätze sind am Rande des Quartiers in Form einer Gemeinschaftsstellplatzanlage vorgesehen.

Die Aufgabe des Fachdienstes Stadtplanung umfasst neben der übergeordneten Projektsteuerung auch die Standortsuche, die Entwicklung des städtebaulichen Konzeptes sowie die Übersetzung in einen rechtskräftigen Bebauungsplan.