Seiteninhalt
28.05.2021

Outdoor-Sportanlagen für Celler Ortsteile - Stadt setzt Ziele des Sportentwicklungsplans um

CELLE. Spiel und Sport soll in das Alltagleben der Menschen integriert werden, dazu bedarf es an Bewegungsanreizen im öffentlichen Raum, das heißt auf Wegen, in Grünflächen oder Parkanlagen. So steht es im Sportentwicklungsplan der Stadt Celle geschrieben. „Und so wollen wir es jetzt umsetzen“, bekräftigt Oberbürgermeister Dr. Jörg Nigge. „Gemeinsam mit meinem Team vom Fachdienst Sport und Jugendarbeit, haben wir Ideen entwickelt, die jetzt auf den Weg gebracht werden.“ Ziel ist es, offene Sport- und Bewegungsangeboten zu schaffen und damit den Freizeitsport von all´ jenen zu fördern, die sich nicht unbedingt an einen Verein binden wollen.

Beispielgebend ist das „Outdoor-Gym“ an den Dammaschwiesen, das 2018 vom Jugendbeirat der Stadt mit Unterstützung der Sparkasse initiiert wurde. Dazu Nigge: „Ein gelungenes Beispiel, wie sich eine familienfreundliche Stadt gestaltet. Hier wurden Freizeitangebote geschaffen, die Jung und Alt gemeinsam nutzen können. Zudem ein etwas andere Umsetzung des Begriffs Barrierefreiheit. Hier haben wirklich alle freien Zugang, ohne Anmeldungen, zeitliche Begrenzungen und vor allem kostenfrei!“
Und nun werden die ähnliche Flächen gesucht, die aufgrund ihrer Lage gut zu erreichen und bestenfalls schon eine beliebte Anlaufstelle von Spaziergängern und Freizeitsportlern sind. Geplant sind unterschiedliche Outdoor-Aktivitäten, die dann ganz individuell mit den passenden Sportgeräten bestückt werden. Auch Joggingstrecken sollen künftig entsprechend ausgeschildert werden.

An dieser Stelle kommen die Ortsräte ins Spiel. Sie erhielten jüngst Post vom OB mit der Bitte, die Verwaltung bei der Umsetzung zu unterstützen und Vorschläge für Standorte zu machen. „Schließlich kennen sich die Ortsratsmitglieder bestens in ihrem Stadtteil aus und wissen, wo sich die Menschen am liebsten aufhalten und an welcher Stelle die Einrichtung einer Outdoor-Sportanlage Sinn macht“, erklärt der OB seine Intention. Im besten Falle handelt es sich um städtische Flächen. Vorschläge, die bereits vorhandene Laufrouten ergänzen, werden ausdrücklich begrüßt.

Los geht es bereits am 2. Juni. Dann steht das Thema auf der Tagesordnung der Sitzung des Ortsrates Groß Hehlen.

Die Verwaltung rechnet damit, dass sich die Ausstattung der Standorte über mehrere Jahre hinziehen wird, da es sich bei den Sportgeräten auch um kostenintensive Anschaffungen handelt. Dennoch geht man im Rathaus derzeit davon aus, dass noch 2021 erste Flächen entsprechend ausgestattet werden. Dann heißt es getreu dem Motto des Outdoor-Gyms an den Dammaschwiesen: Auf die Geräte, fertig, los!

Quelle: Pressestelle