Seiteninhalt
07.11.2019

Erinnerungskultur wachhalten - HBG-Schüler gestalten Gedenkfeier zum Volkstrauertag

CELLE. Auch in diesem Jahr wird die zentrale Gedenkfeier des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge Volktrauertag in Celle wieder traditionell von Celler Schulen gestaltet. Am Sonntag, 17. November, werden Schülerinnen und Schüler des Hermann-Billung-Gymnasiums (HBG) die Feierstunde textlich und musikalisch begleiten. Zuvor haben sie sich im Unterricht intensiv mit dem Volkstrauertag und seinen Ursprüngen beschäftigt. Dazu haben sie in den Annalen ihrer Schule gegraben und wurden dort schnell fündig. Ihr Augenmerk fiel auf die Abiturienten der Klasse 8 m am HBG von 1939. 16 junge Männer der Klasse erhielten am 14. März 1939 ihre Reifezeugnisse. Die jüngsten von ihnen waren 17 Jahre alt. Von den 16 Schülern kamen sechs als Soldaten ums Leben. Diesen widmen sie nun die Feierstunde.
Für Oberbürgermeister Dr. Jörg Nigge ist es wichtiger denn je, dass sich auch die nachfolgenden Generationen mit den dramatischen Folgen von Krieg auseinandersetzen. „Gerade in einer Zeit, in der wir leider beobachten müssen, wie sich Teile der Gesellschaft radikalisieren, Menschen anderer Kulturen mit Ressentiments begegnen und unsere eigene Geschichte scheinbar negieren. Von daher ist es unerlässlich, dass wir die Erinnerungskultur wachhalten – damit es nie wieder passiert, dass Konflikte letztlich in kriegerischen Auseinandersetzungen münden!“

Um 11.30 Uhr beginnt die zentrale Gedenkfeier am Ehrenmal im Stadtpark am Neuen Rathaus. Anschließend freuen sich die Schülerinnen und Schüler, wenn die Teilnehmenden sich mit ihnen bei Kaffee und Tee im Foyer des Rathauses zum Gedankenaustausch treffen.

Seit 2011 sind es die Celler Schulen, die dem Volkstrauertag ein eigenes „Gesicht“ verleihen. Im ersten Jahr war das Hölty-Gymnasium an der Reihe. Ihm folgten das Kaiserin-Auguste-Viktoria-Gymnasium (2012), die Oberschule Burgstraße (2013), die BBS II (2014), das HBG (2015), das Ernestinum (2016), das Hölty (2017) und das Kaiserin-Auguste-Viktoria-Gymnasium (2018).

Quelle: Pressestelle