Seiteninhalt
20.11.2020

Weitere Hilfe für die Innenstadt - Rat entscheidet über Sondernutzungsgebühren

CELLE. In der Corona-Krise heißt es beinahe jeden Tag neu nachzudenken, wie unter anderem Gastronomie und Einzelhandel unterstützt werden können. Gleich zu Beginn der Pandemie im Frühjahr hatte Oberbürgermeister Dr. Jörg Nigge seine Verwaltung veranlasst, die Celler Geschäftsleute bis Jahresende von den Sondernutzungsgebühren für ihre Außenflächen zu befreien. Die Politik ist dem Vorschlag gerne gefolgt. Nun gibt es weitere gute Nachrichten, denn die Ausnahmeregelung soll auf politischen Antrag hin bis Ende Juni 2021 fortgesetzt werden. Über den erneuten Vorschlag wird der Rat in seiner Sitzung am 26. November abschließend entscheiden.

„Ich freue mich, dass die „Grünen“ unseren Weg fortsetzen wollen“, betont der OB. „Es ist doch selbstverständlich, dass wir unserer Händlerschaft in diesen Zeiten alle Hilfe zukommen lassen, die in unserer Macht steht.“ Schließlich sei die die Innenstadt die DNA Celles. Nur eine lebendige City, die Anziehungspunkt für Menschen und Gäste der Stadt ist, Arbeitsplätze schafft und als vitaler Treffpunkt dient ist zukunftsfähig. Kurz: geht es der Innenstadt gut, geht es ganz Celle gut!

Nigge weiß, dass Gastronomen und Geschäftsinhaber seit Pandemie-Beginn bis zu 50 Prozent Umsatzeinbußen verkraften müssen. „Hinzu kommt der erneute Shutdown, der vor allem die Gastronomie vor große Herausforderungen stellt. Und wir wissen derzeit nicht sicher, mit welchen Maßnahmen Bund und Land in der kommenden Woche auf die Corona-Fallzahlen reagieren werden.“

Entsprechend soll nun gehandelt werden. Und beim Vorschlag der Verwaltung kann der OB
sicher auf eine breite Mehrheit hoffen.


Quelle: Pressestelle