Seiteninhalt
16.04.2018

Kanalsanierung in Scheuen ab dem 23. April

CELLE. Ab der kommenden Woche finden im Auftrag der Stadtentwässerung umfangreiche Kanalsanierungsarbeiten im Ortsteil Scheuen statt. Das beinhaltet auch die Hausanschlussleitungen von der Grundstücksgrenze beziehungsweise vom Hausanschlussschacht bis zur Anbindung an den Hauptkanal. Die nun anstehenden Arbeiten umfassen 26 „grabenlose“ Einzelsanierungen der Schmutzwasserhausanschlussleitungen mit dem Schlauchliner-Verfahren. Weiterhin werden anschließend die vorhandenen Hausanschlussschächte (auch als Übergabeschächte bekannt) saniert. Deshalb ist es erforderlich, dass die Mitarbeiter das Grundstück und in Ausnahmefällen auch den Keller des Hauses betreten. Dazu wird im Vorfeld ein Termin vereinbart. Die betroffenen Anlieger wurden bereits schriftlich informiert. Einschränkungen im Straßenverkehr wird es nicht geben.

Im Rahmen des Kanalsanierungskonzeptes untersucht die Stadtentwässerung Celle seit 1993 regelmäßig den Zustand aller Kanäle. Denn ob im öffentlichen Bereich oder auf Privatgrundstücken: Die Kanäle entsprechen im Hinblick auf Dichtheit, Funktionsfähigkeit, Standsicherheit und Dauerhaftigkeit nicht immer den heutigen technischen Standards. Zahlreiche Schäden, wie Rohreinbrüche, Wurzeleinwuchs oder nicht fachgerecht angeschlossene Hausanschlüsse führen dazu, dass die Kanäle nicht mehr funktionsfähig und dicht sind.

Nach den Sanierungen der Hausanschlüsse werden im weiteren Verlauf des Jahres die Hauptkanäle und die dazugehörenden Schächte saniert. Dies ist der 2. Bauabschnitt des Sanierungsgebietes „Scheuen“. Im vergangenem Jahr wurden im Rahmen des 1. Bauabschnittes Anschlussleitungen mit einer Gesamtlänge von 665 Metern und Hauptkanäle mit einer Gesamtlänge von 3.536 Metern mittels Schlauchlining saniert, sodass die Funktionsfähigkeit und die Dichtheit für diesen Teil des Entwässerungssystems wieder gewährleistet ist.

Quelle: Pressestelle