Seiteninhalt
07.06.2019

Gespräche in vertrauensvollem Rahmen - Info-Café für Frauen mit Flucht- und Migrationshintergrund

CELLE. „Jede Frau sollte sich – und ihre Familie – durch Erwerbsarbeit eigenständig ernähren können!“ Unter diesem Motto arbeiten Dyana Mieske-Borchers vom Jobcenter im Landkreis Celle und Sabine Mix von der Agentur für Arbeit auch für Frauen mit Flucht- und Migrationshintergrund. Gemeinsam mit Ulrike Brinken vom Landkreis Celle und Monika Rietze von der Stadt Celle geben die beiden Expertinnen für den Arbeitsmarkt in regelmäßigen Abständen Informationsveranstaltungen bei unterschiedlichen Gastgeberinnen und Gastgebern. Ihr Auftrag: Aufklären über Jobchancen, Ausbildung, Kinderbetreuung, Deutschkurse, Familienberatung und vieles mehr. Im April konnten sie einen vertrauensvollen Rahmen bei der Gastgeberin Dilek Ham-Cifci von der Arbeiterwohlfahrt (AWO) vorfinden, in dem sich die Frauen auch für Fragestellungen zur persönlichen Situation öffnen konnten.

Schon zwei Jahre zuvor hatten das Bildungsmanagement der Celler Zuwanderungsagentur (Stadt Celle) zusammen mit dem Jobcenter im Landkreis Celle und der Koordinierungsstelle Migration und Teilhabe des Landkreises eine Auftakt-Veranstaltung für die neu zugewanderten Frauen in der Alten Exerzierhalle durchgeführt. Inhaltlich gefüllt wurde dieser Vormittag wie auch ein weiterer ein Jahr später im Neuen Kreistagssaal durch einen Impulsvortrag vom IQ-Netzwerk und Niedersächsischen Flüchtlingsrat. Ziel war es, Frauen zu stärken und dabei zu unterstützen, sich in der Lebens- und Arbeitswelt in Deutschland besser zurechtzufinden. Die Veranstaltungen mit jeweils circa 80 Teilnehmerinnen waren ein voller Erfolg. Die Gäste konnten sich mit Frauen, die sich bereits im Erwerbsleben befinden, austauschen und genossen es dabei unter sich zu sein.

Nach diesen ersten Informationen über die Chancen und Rechte in dem neuen kulturellen Kontext waren intensivere Gespräche in kleineren Frauenrunden eine logische Konsequenz. Dies zeigte sich besonders bei einer Veranstaltung mit zehn Teilnehmerinnen in den Frauen(t)räumen, einem Begegnungszentrum für Frauen im Celler Stadtteil Vorwerk. Daher bieten die Veranstalterinnen Monika Rietze, Dyana Mieske-Borchers und Ulrike Brinken – nun ergänzt durch Sabine Mix – eine Veranstaltungsreihe in Form von kleinen Gesprächsrunden mit maximal 16 Teilnehmerinnen an.

Der thematische Bogen beginnt bei dem System der sozialen Sicherung und reicht über Formen der Beschäftigung, das Bildungs- und Qualifizierungssystem, Sprachlernangebote sowie Kinderbetreuungsmöglichkeiten bis hin zu konkreten Folgeterminen mit weiteren Beratungsstellen, Bildungsträgern und potentiellen Arbeitgeberinnen und Arbeitgebern.

Insgesamt finden in 2019 fünf Gesprächsrunden statt, eine weitere ist für 2020 bereits geplant. Gastgeberinnen sind die Evangelische Familienbildungsstätte (FABI), die Arbeiterwohlfahrt (AWO) und die Integrationsbeauftragten in Lachendorf und in der Gemeinde Südheide. Institutionen, die die Expertinnen-Runde in 2020 gern zu sich einladen möchten, wenden sich bitte an frauentraeume@celle.de.

Quelle: Eigenbetrieb Celler Zuwanderungsagentur