Seiteninhalt
12.09.2019

Stadtarchiv erhält Geschenk aus den USA - Gemälde wird Höhepunkt der Ausstellung in Synagoge

In der vergangenen Woche hat das Stadtarchiv Celle beziehungsweise die Synagoge ein großzügiges Geschenk aus den USA erhalten. Peter Landé aus Washington, ein Nachfahre des bekannten Celler jüdischen Advokaten und Schriftstellers Salomon Philipp Gans, hat das originale Porträt seines Vorfahren der Celler Synagoge überreicht. Dies Ölporträt entstand um 1820 und wurde vom jüdischen Celler Künstler Nathan Cassler geschaffen. Bislang war in der Dauerausstellung der Celler Synagoge nur ein Foto dieses Porträts zu sehen. Das Originalgemälde wird zukünftig ein Höhepunkt dieser Ausstellung werden.

Salomon Philipp Gans wurde 1788 in Celle geboren und starb hier 1843. Er war der erste jüdische Junge, der die Celler Lateinschule in Celle besuchen durfte. Danach studierte er in Halle und Göttingen Jura. Von Beginn an war Gans neben seinem Advokatenberuf publizistisch tätig. Dabei ist seine Schrift „Über die Verarmung der Städte und des Landmannes“, die 1831 erschien, seine bekannteste Veröffentlichung. Sie erfuhr bereits im Erscheinungsjahr zwei Auflagen. Seine letzte Ruhestätte fand Gans auf dem Jüdischen Friedhof in Celle.

Quelle: Pressestelle