Seiteninhalt
22.10.2019

5. Demokratiekonferenz in Celle: "Wir l(i)eben Demokratie" - erste Förderperiode endet

CELLE.- Am Dienstag, 29. Oktober 2019, um 16.30 Uhr findet unter dem Titel „Wir l(i)eben Demokratie!“ die 5. Demokratiekonferenz in der Alten Exerzierhalle am Neuen Rathaus statt. Mit ihr endet die 1. Förderperiode des Bundesprogramms „Demokratie leben! Aktiv gegen Rechtsextremismus, Gewalt und Menschenfeindlichkeit“ der Partnerschaft für Demokratie in Celle, das vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gefördert wird.

Die städtische Abteilung Integration und die externe Koordinierungs- und Fachstelle laden alle freien Träger, Institutionen, Vereine, pädagogische Fachkräfte und interessierte Bürgerinnen und Bürger der Stadt Celle herzlich zur Teilnahme ein. Anmeldungen sind nicht erforderlich.

Fünf Jahre lang hat das Bundesprogramm „Demokratie leben!“ in und für Celle dutzende unterschiedlichste Projekte und Aktionen gefördert und damit das demokratische Leben der Stadtgesellschaft geprägt. Den Kern der Partnerschaft für Demokratie in Celle bilden die Projektträger, die täglich mit unterschiedlichsten Programmen, Projekten und Aktionen sich einsetzen für eine lebendige Zivilgesellschaft in Celle.

Programm der Demokratiekonferenz

Susanne McDowell, Stadträtin für Soziales und Kultur, wird mit ihren Grußworten die Konferenz eröffnen. Im Verlauf des Programms werden Celler Projektpartner 2019 ihre Projekte präsentieren. Dazu gehört die Grundschule Groß Hehlen mit ihrem Projekt „Kunterbunte Zirkuswelt“. Die Teilnehmenden werden ihre erlernten artistischen Übungen aufführen. Das Projekt „Mit Musik gegen Rassismus“ der AWO Celle e.V. wird einen musikalischen Beitrag leisten.

Unter der Federführung von Serpil Klukon, Abteilungsleiterin Integration der Stadt Celle, lässt die vergangenen fünf Jahre Partnerschaft für Demokratie in Celle Revue passieren und informiert über die anstehende zweite fünfjährige Förderperiode ab 1. Januar 2020.

Abschließend hält Steve Kenner vom Institut für Didaktik und Demokratie der Leibniz Universität Hannover einen Vortrag mit dem Titel „Demokratie braucht Raum für… - Demokratie leben heißt Gesellschaft entwickeln“ und sich den Fragen widmen, inwiefern politisches Handeln bzw. politische Aktionen auch Lernpässe für politische Bildung sein können? Wie gehen wir damit um und wie können Freiräume in der schulischen und non-formalen Bildung geschaffen werden?

Die Teilnehmenden haben am Ende der Konferenz die Möglichkeit, sich bei einem gemütlichen Ausklang am Buffet weiter auszutauschen und sich zu vernetzen. 

Quelle: Pressestelle