Seiteninhalt
04.03.2020

Erster Spatenstich: Stadt erschließt Gewerbegebiet "Auf der Grafft" in Westercelle

CELLE. Eine zukunftsfähige und familienfreundliche Stadt muss nicht nur über den entsprechenden Wohnraum verfügen. Ebenso wichtig ist es, dass Arbeitsplätze geschaffen und gesichert werden.
Die Stadt Celle verfolgt das Ziel, für gewerbliche Ansiedlungen ein geeignetes Flächenangebot zu schaffen. Gleichzeitig soll die Möglichkeit eröffnet werden, dass sich vorhandene Gewerbebetriebe im Stadtgebiet erweitern können. Die vorhandenen Gewerbegebiete besitzen teilweise nur noch geringe Flächenpotenziale zur Erweiterung vorhandener Betriebe oder weisen unbelegte Flächen aufgrund der fehlenden Lagegunst aus. Im Süden der Stadt wurde deshalb das Gewerbegebiet "Auf der Grafft" in verkehrsgünstiger Lage ausgewiesen.

Der insgesamt rund 14 ha große Gewerbepark befindet sich knapp 5 km südlich der Celler Innenstadt im Ortsteil Westercelle, direkt an der Bundestraße 3 Richtung Hannover. Mit Anschluss an die Bundesautobahnen A2, A7 und A37 und nur 30 Autominuten vom internationalen Flughafen Hannover-Langenhagen entfernt, handelt es sich bei diesem Standort um ein echtes „Filetstück“. Die bereits vorhandene Erschließung und bestehende Gewerbeflächen in unmittelbarer Nähe erhöhen die Attraktivität des neuen Gewerbeparks zusätzlich.

Die Anbindung des Gewerbegebietes an das örtliche und das überörtliche Straßennetz erfolgt durch Anschluss an die Kreisstraße 84. Die vorhandene Einmündung zur Stellplatzanlage des Möbelhauses wird zu einer Kreuzung erweitert. Damit ist der Anschluss und die Erreichbarkeit an das örtliche Straßennetz sichergestellt. Die unmittelbare Nähe zur Anschlussstelle an die Bundesstraße 3 gewährleistet die Erreichbarkeit des überörtlichen Fernstraßennetzes. Das Gewerbegebiet ist für den ÖPNV durch die vorhandenen Buslinien und die vorhandene Haltestelle an der K 84 erschlossen. Fuß- und Radverkehr erreicht das Gebiet sowohl durch den straßenbegleitenden Rad- und Gehweg entlang der K 84 als auch durch Anschluss an das Rad- und Wirtschaftswegenetz, das den Ortsteil Westercelle und Nienhagen verbindet. Das Gewerbegebiet wird von verschiedenen öffentlichen Grünflächen eingerahmt und durchzogen. Hier, wie auch in den Planstraßen und an der K 84 sind zahlreiche Baumpflanzungen vorgesehen.
Die Erschließung des Gewerbegebiets erfolgt in zwei Bauabschnitten. Im nunmehr startenden ersten Bauabschnitt wird die längere von zwei vorgesehenen Stichstraßen inklusive der Versorgungsleitungen (mit Trafostation) und der Schmutzwasserkanäle (mit Pumpstation) erstellt und an die Kreisstraße 84 angebunden. Die Oberflächenentwässerung erfolgt über straßenbegleitende Versickerungsmulden. Im zweiten Bauabschnitt wird die kürzere Stichstraße sowie der Verkehrsknoten an der K 84 mit einer Linksabbiegespur und Bushaltestellen hergestellt.

Die Baukosten für den ersten Bauabschnitt betragen circa 1,6 Millionen Euro. Mit den Bauarbeiten ist die Firma Depenbrock beauftragt. Die Bauzeit beträgt rund 9 Monate.

Quelle: Pressestelle