Seiteninhalt
21.11.2013

Entlandung eines Stillgewässers im Na­tur­­­schutz­­ge­biet (NSG) »Obere Allerniederung«, bei Altencelle

Die untere Naturschutzbehörde (UNB) der Stadt Celle hat im NSG „Obere Allerniederung bei Celle“ ein Stillgewässer entlanden lassen: Zu diesem Zweck sind Schlamm und Boden von der Gewässersohle entfernt worden; das Gewässer wurde vertieft. Nun führt es wieder längere Zeit im Jahr Wasser. Diese Arbeiten sind im September 2013 abgeschlossen worden.


Unweit von der Getrudenkirche Altencelles befinden sich in den Wiesen zwei Stillgewässer, die vor ca. 30 Jahren u.a. als Nahrungsplätze für den in Altencelle brütenden Weiß­storch angelegt worden sind. Eins der beiden Gewässer ist bis zum jetzigen Zeitpunkt über die Jahre nun deutlich ver­landet gewesen. Die Wasserfläche verkleinerte sich zusehends. Das Gewässer führte immer kürzere Zeit im Jahr Wasser.

Die in diesem Bereich schon vorher lebenden Amphibien werden es sicherlich danken! Für sie haben sich durch die Maßnahme jetzt die Lebensbedingungen wieder deutlich verbessert, denn Wasser ist das Lebenselixier für ihre Jungen – die Kaulquappen. Und auch der Weißstorch wird von dieser Maßnahme profitieren: Denn seine Nah­rungs­grundlage - er ernährt sich u.a. von Amphibien - wird durch diese Maßnahme ebenfalls wieder verbessert.

Übrigens war die Maßnahme auch dem Land Niedersachsen „Geld wert“: Im Rahmen der Förderung von sinnvollen Naturschutzprojekten ist die Maßnahme der Entlandung des Still­gewässers ebenfalls seitens des Landes Niedersachsen als sinnvoll befunden worden. Das Land Niedersachsen hat 90 % der entstandenen Kosten der Baumaßnahme getragen.