Seiteninhalt
05.08.2015

Das Deutsch-Polnische Jugendkunstprojekt  der Stadt Celle und der Stadt Kwidzyn 2015 wieder ein voller Erfolg.

Am Sonntag, den 26 Juli starteten sechs Kinder und Jugendliche mit Ihrer Kunstleiterin Ewelina Biermann-Firek zum 5. Deutsch-Polnischen Jugendkunstprojekt in unsere Partnerstadt Kwidzyn. Das Projekt der Stadt Celle wird seit 2009 abwechselnd hier und dort erfolgreich realisiert. Auch diesmal waren alle Gäste von unserer Partnerstadt und den Menschen dort beeindruckt. Die Gastfreundlichkeit war wieder überwältigend, das Essen schmeckte vorzüglich, auch habe man dort das beste Eis gegessen, versicherten die Kinder. Zwei tolle Ausflüge in Nachbarstädte und die Stadtbesichtigung von Kwidzyn standen auf dem Programm.

Im Schloss zu Kwidzyn ist neben einem historischen auch ein naturwissenschaftliches Museum eingerichtet mit dem Schwerpunkt „Tierwelt in Polen“. Das begeisterte speziell die Kinder. Neben Kwidzyn besuchten wir die 40 km entfernte Stadt Graudenz und die 20 km entfernte Stadt Gniew. In beiden Städten an der Weichsel stehen mittelalterliche Burganlagen, die das Stadtbild prägen. Ritterspiele und Schlossführungen haben uns das Mittelalter näher gebracht.

Im nahegelegenen See konnten die Kinder beim schönsten Wetter baden und auf dem Sportplatz der „Grünen Schule“ in der wir übernachtet haben, konnten sie sich das leckere Essen abtrainieren.

Natürlich stand die Kunst im Mittelpunkt der Woche. Das Thema der Kunstpädagogin Krystyna Humanowska war dieses Jahr „Kwidzyn in den Augen junger Künstler“. Es wurden verschiedene Motive aus Kwidzyn und Umgebung in Acryl auf Leinwand gemalt, vor allem das Schloss wurde aus allen Perspektiven dargestellt. Aber auch Fantasiebilder wurden in Pastell und Bleistift gefertigt. Und es wurde gespielt, getobt und gelacht bis in die Nacht. Der Star des Kunstprojektes war ohne Zweifel Alex Cappelluzzo, der 11 jährige KAV Gymnasiast spricht beide Sprachen perfekt und konnte so zwischen den „Völkern“ vermitteln. Er ist zwar in Deutschland geboren, kann aber dank seiner Mutter nicht nur perfekt polnisch sprechen sondern auch lesen. So hat er beim frühmorgendlichen Besuch in dem einzigen „Tante Emma“ Laden im Ort in einer Wochenzeitung einen Artikel darüber gelesen, dass die Stadt Kwidzyn, die reichste im Landkreis ist und in Polen im Ranking an 27. Stelle steht. Als am Freitag der Bürgermeister Andrzej Krzysztofiak kam um sich unserer Ausstellung anzuschauen und den Kindern zu danken, hat Alex ihm zu der tollen, reichen Stadt auf Polnisch gratuliert. Die Begeisterung des Bürgermeisters war sehr groß. Das Besondere an unserem Projekt in diesem Jahr war, dass die junge Filmerin Laura Biermann-Firek uns die ganze Woche mit der Filmkamera begleitet hat. Sie wird einen Film daraus machen der die sinnvolle zukunftsorientierte und Friedenstiftende Arbeit dokumentieren wird.

Autor/in: Ewelina Biermann-Firek / Betreuerin der Partnerstadt Kwidzyn / Tel. 12 365