Seiteninhalt

Spielgruppen

Spielgruppen im Rahmen des „Kommunalen Erziehungsgeldes“ können eine behutsame Alternative zum Kindergarten sein. In einer Spielgruppe sammeln Kinder erste Erfahrungen in einer für sie überschaubaren Kindergruppe.

Wer kann in einer Spielgruppe betreut werden?

Kinder, die zwei- oder drei Jahre alt sind können für eine Spielgruppe angemeldet werden, wenn sie und ihre Eltern in Celle mit Hauptwohnsitz angemeldet sind und sie keinen Kindergarten oder eine andere öffentlich geförderte Einrichtung besuchen.

Wie viele Kinder werden in einer Spielgruppe betreut?

In einer Spielgruppe werden mindestens 3 und höchstens fünf Kinder betreut. So haben die Kinder eine für sie überschaubare Kindergruppe in der sie erste Freundschaften schließen können.

In welchem Zeitumfang findet die Spielgruppenbetreuung statt?

Die Kinder werden an drei Tagen in der Woche für jeweils drei Stunden in der Spielgruppe betreut. Die Wochentage der Betreuung sowie die Anfangs- und Endzeiten der Betreuung variieren je nach Spielgruppe.

Wie lange kann ein Kind eine Spielgruppe besuchen?

Die Spielgruppen starten in der Regel nach den Sommerferien. Kinder können bei freien Plätzen in einer Gruppe immer zu Beginn eines Monats aufgenommen werden. Das Kind muss bei Eintritt in die Spielgruppe zwei Jahre alt sein. Das Kommunale Erziehungsgeld für die Betreuung eines Kindes in einer Spielgruppe wird maximal für 2 Jah-re gezahlt und längstens bis zum Juli des Folgejahres in dem das Kind 3 Jahre alt wird.

Wer leitet die Spielgruppen?

Alle Spielgruppen im Rahmen des „Kommunalen Erziehungsgeldes“ werden von geschulten Fachkräften geleitet. Die Spielgruppenleiterinnen können entweder eine pädagogische Ausbildung oder pädagogische Vorerfahrung und eine mehrwöchige Hospitation in einer Kindertagesstätte nachweisen. Außerdem werden die Spielgruppenleiterinnen von einer Fachberatung der Stadt Celle betreut. Sie nehmen regelmäßig an Fortbildungen zu verschiedenen pädagogischen Themen teil und es findet ein gruppenübergreifender Austausch über die Spielgruppenarbeit statt.

Die Betreuung in einer Spielgruppe ist für die Eltern kostenlos. Die Stadt Celle gewährt auf Antrag ein Kommunales Erziehungsgeld für die Betreuung zwei- und dreijähriger Kinder.

Wo finde ich Spielgruppen im Rahmen des „Kommunalen Erziehungsgeldes“?

Die Spielgruppen sind im gesamten Stadtgebiet verteilt:

Wo findet die Spielgruppenarbeit statt?

Die Betreuung kann im Haus der Betreuerin bzw. des Betreuers oder in dafür angemieteten Räumlichkeiten stattfinden. Die Räume werden vor einer Genehmigung der Spielgruppenarbeit besichtigt. Sie müssen hell und freundlich sein, sauber und kindgerecht eingerichtet. Es müssen pro betreutem Kind mindestens 3m² Bodenfläche zur Verfügung stehen und ein Außenspielbereich muss fußläufig erreichbar sein.

Was kostet die Spielgruppenbetreuung?

Die Betreuung in einer Spielgruppe ist für die Eltern kostenlos. Die Stadt Celle gewährt auf Antrag ein Kommuna-les Erziehungsgeld für die Betreuung zwei- und dreijähriger Kinder.

Die pädagogischen Ziele der Spielgruppen

In der Spielgruppe sollen den Kindern erste Gruppenerfahrungen und damit soziales Lernen ermöglicht werden, indem sie

  • sich von den Eltern lösen
  • regelmäßigen Kontakt zu anderen Gleichaltrigen haben
  • sich als Gruppe zusammenfinden können
  • Beständigkeit und Verlässlichkeit durch Rituale und einen festen Tagesablauf erleben
  • Rücksichtnahme, abgeben und teilen können lernen
  • kleine Konflikte selbständig lösen lernen
  • lernen eigene Bedürfnisse auszudrücken und durchzusetzen
  • durch Zuschauen und Nachahmen neue Erfahrungen sammeln
Die Fähigkeiten der Kinder werden altersgemäß gefördert, indem in den Spielgruppen
  • das Aan- und Ausziehen geübt wird
  • gemeinsam gesungen wird
  • Fingerspiele und Reime angeboten werden
  • neue Spiele kennengelernt werden
  • erste Erfahrungen mit Malen, Basteln, Kneten ermöglicht werden
  • draußen gespielt, geklettert und getobt wird
  • vielfältige Sinnes- und Wahrnehmungsangebote gemacht werden
  • Bilderbücher und Geschichten gelesen werden
  • Gemeinsames Aufräumen geübt wird
Die Kinder werden in den Spielgruppen auf dem Weg zur Selbstbestimmung begleitet und die Entwicklung einer eigenständigen Persönlichkeit eines jeden Kindes wird gestärkt, indem
  • die Selbständigkeit bei alltäglichen Abläufen gefördert wird
  • die Freude am Spiel und Ausprobieren gefördert wird
  • die Kinder kleine Aufgaben übernehmen dürfen
  • Erzählanlässe für die Kinder geschaffen werden
  • die Kinder ihre Spielpartner und das eigentliche Spiel selbst auswählen können
  • die Entscheidungsfähigkeit der Kinder gefördert wird
  • jedem Kind das Gefühl gegeben wird, dass es wichtig, akzeptiert und wertgeschätzt wird

Die Zusammenarbeit mit den Eltern der Spielgruppenkinder basiert auf einer vertrauensvollen, partnerschaftlichen Zusammenarbeit.

Sie möchten auch Spielgruppenleiterin werden?

Wenn Sie Interesse an einer selbständigen Arbeit als Spielgruppenleiterin haben, wenden Sie sich an:
oder

In einem persönlichen Gespräch können alle Ihre Fragen zu den Voraussetzungen, der Arbeit an sich und den fi-nanziellen Rahmenbedingungen geklärt werden.