Seiteninhalt

Nachzug minderjähriger Kinder zur Durchführung einer Adoption

Das Adoptionsverfahren muss zunächst im Herkunftsland des Kindes nach dortigem Recht eingeleitet und betrieben werden.

Die Beratung durch den Fachdienst Kinder-, Jugend- und Familienhilfe wird empfohlen. Die deutschen Adoptiveltern legen der Ausländerbehörde die Bescheinigung der Adoptionsstelle des Jugendamtes vor. Sofern vorhanden, fügen sie eine Kopie der Geburtsurkunde des Kindes bei, ansonsten eine Erklärung über die Personalien des Kindes. Für das Kind muss ein Reisepass der Behörden des Heimatstaates vorhanden sein.

Da bis zur wirksamen Annahme als Kind ein gesetzlicher Unterhaltsanspruch des Kindes nicht besteht, ist eine Verpflichtungserklärung erforderlich.

Die Ausländerbehörde informiert die zuständige deutsche Auslandsvertretung und teilt ihr die Zustimmung zur Visumerteilung mit. Die Adoptiveltern können sich dann an die Auslandsvertretung wenden und dort das Visum für das Kind beantragen. Bitte beachten Sie vor der Einreise, dass die deutsche Auslandsvertretung das Visum erst ausstellt, wenn die Adoption nach dem Recht des Herkunftsstaates wirksam erfolgt und bestätigt ist.