Seiteninhalt

Französischer Garten

Namensgebend für den Französischen Gar­ten waren wahrscheinlich die in Diensten des Celler Herzogs Georg Wilhelm ste­hen­den französischen Gärtner PERRONET (ab 1670) und Rene DAHURON (1690-1701). Letzterer war verantwortlich für die erste komplette Anlage eines Nutz- und Lustgartens in der höfischen Gartentradition des frühen 17. Jahrhunderts.

In den Jahren 1695 und 1696 wurde eine doppelte Lindenallee gepflanzt und gab dem Garten eine bis heute bestehende dominante Mittelachse in Ost-West-Richtung (die Lindenallee wurde 1951 - 1953 vollständig erneuert). 

Lindenallee

Teichanlage mit Fontäne

Panorama



1705 verlor Celle die Funktion als Residenzstadt. Der Garten wurde vernachlässigt und erfuhr erst 1772 eine neue kurze Blütezeit unter dem Hofgärtner KRANTZ. Anlaß war die Verbannung der dänischen Königin Caroline Mathilde nach Celle. Ein ursprüngliches Teichgeviert wurde in den heute noch bestehenden runden Teich umgewandelt. Im Französischen Garten befindet sich auch das von dem bedeutenden Maler und Bildhauer Adam Friedrich Oeser gefertigte Denkmal. 1784 wurde es auf Anregung von Ritterschaft und Landständen aufgestellt. Eine Urne mit dem Bildnis Caroline Mathildes steht auf einem Sockel, eine Frauenfigur, Allegorie der Unschuld, krönt das Gefäß mit Lorbeerkranz und Palmenzweigen.

Danach gab es aber schon wieder Mängel in der Unterhaltung. Das an seiner Ostseite für die Königin errichtete Lusthäuschen mit Strohdach wurde 1801 wieder abgerissen. Erst unter dem engagierten hannoverschen Oberhofmarschall MALORTIE und nach Plänen des Garteninspektors SCHAUMBURG erfolgte dann Mitte des 19. Jahrhunderts die schrittweise Umwandlung in einen englischen Landschaftspark.


Nach dem 1. Weltkrieg wurde im Osten der heute noch bestehende Kinderspielplatz angelegt, im Westen ein kleiner Rosengarten (der 1996 überholt wurde) und 1927 durch Abtrennung des nördlichen Gartenteils das Landesinstitut für Bienenforschung gegründet.

Rosengarten

Bieneninstitut


Inzwischen ist der Französische Garten als Gartendenkmal unter Schutz gestellt.


Durch kleinere Maßnahmen im Rahmen der laufenden Unterhaltung soll der schutzwürdige Zustand des Landschaftsparks von 1860 schrittweise wieder hergestellt werden, wobei Zugeständnisse an heutige Bedürfnisse verschiedener Nutzergruppen nicht gänzlich zu vermeiden sind.