Seiteninhalt

Der Griff ins Klo: Keine Abfallentsorgung durch die Toilette!

Auf den ersten Blick scheint es sehr praktisch zu sein, seine Abfälle mal eben in der Toilette zu entsorgen. Diese „Annahmestelle“ ist schön nah und hat rund um die Uhr geöffnet. Einfach kräftig spülen und tschüss – oder?

Ganz so einfach ist es dann doch nicht. Der schnelle Griff ins Klo bleibt nicht selten ohne Folgen. Essensreste, Tampons oder Wandfarbe im Abwasser erschweren die Wiederaufbereitung. Sie lösen sich – anders als Toilettenpapier – im Wasser nicht auf und müssen herausgefiltert werden. Essensreste locken Ratten an, die sich auch schon mal durch das Abwasserrohr bis ins Badezimmer vorwagen. Bratfett verklumpt und verschließt den Abfluss. Das Gleiche gilt für Binden und Wattestäbchen. Pinselreiniger können sogar das Wasser vergiften.

Wenn Abfälle in der Toilette entsorgt werden, zahlen alle drauf. Rohre verstopfen und Abwassergebühren steigen durch den Mehraufwand im Klärwerk.

Wir müssen leider draußen bleiben:

  • Essensreste
  • Kaffeesatz
  • Speiseöl
  • Brat- und Frittierfett

  • Binden
  • Einwegputztücher
  • Haare
  • Katzenstreu
  • Kondome
  • Ohrenstäbchen
  • Slipeinlagen
  • Tampons
  • Wattepads
  • Windeln

  • Korken
  • Flaschenverschlüsse
  • Rasierklingen
  • Streichhölzer
  • Zigarettenkippen

  • Medikamente

  • Altöl
  • Säuren, Laugen
  • Desinfektionsmittel
  • Pflanzenschutz- und Schädlingsbekämpfungsmittel
  • Abbeizmittel
  • Holzschutzmittel
  • Farben, Lacke
  • Nagellackentferner
  • Verdünner