Seiteninhalt

Zahlen und Fakten

Zeittafel

  • 1904 - 1905
    Kanalisation Celle, ausgelegt für 25.000 EGW
  • 1955
    Teilbiologisches Klärwerk begonnen
  • 1957
    Mechanischer Teil ==> Teilreinigung
  • 1959
    Biologischer Teil
  • 1966 - 1969
    Erweiterung, vollbiologische Reinigung, 92% BSB5-Abbau, 15.000 EGW, 4,625 Mio. Baukosten, Gesamtkosten 7,425 Mio. DM
  • 1995 – 2010
    SW-Kanäle ca. 300 km, RW-Kanäle ca. 230 km, MW-Kanäle ca. 9 km, 38 Außenpumpwerke, Belegschaft der Entwässerung insgesamt 45 Mann; Zulauf Trockenwetter (Qtw) 12-15.000 m³/d
    Zulauf Regenwetter (Qrw) bis 3.000 m³/h
  • 1997 – 2000
    Bau der BioNtrans als zusätzliche Reinigungsstufe du EXPO 2000 – Projekt
    Bau einer Schlammentwässerung mit Verladesilo und Start der landwirtschaftlichen Klärschlammverwertung
  • 2000 - 2010
    Neubau eines Gasspeichers V= 1.200 m³ als Ersatz für die zwei alten Schraubgasbehälter
    Bau einer Überschussschlammeindickung zur besseren Klärschlammverwertung
    Bau einer Kanalsandannahmestation
    Sanierung der Faultürme und Austausch der Faulschlammmischer

Technische Details

  • Zulaufbauwerk
    2 Förderschnecken mit 3 Drehzahlen Qmax = 749/1,123/1,498 m³/h,
    1 Förderschnecke Frequenz-Drehzahlgesteuert Qmax = 0 - 1.498 m³/h
  • Vorklärung
    2 x 750 m³, Aufenthaltszeit je nach Zulauf ca. 1 - 1,5 h
  • Denitrifikationsbecken
    ges. Abwasserzulauf (Qzu) + Rücklaufschlamm (RS), V = 1.000 m³, 2 Rührwerke à 3,3 KW, 32 Upm, Außenring - anoxische Stufe (Denitrifikation) ges. Ablauf der anaeroben Stufe + Rücklaufwasser aus den Belebungsbecken V=1.700 m³, 2 Rührwerke à 3,3 KW, 32 Upm sowie 3 Mamutrotore á 30 KW, 72 Upm für Winterbetrieb (Nitrifikation)
  • Nitrifikationsbecken
    3 x 2.800 m³, 60 x 8,2 x 2,8 m, 12 Motore á 37 KW, O2 Eintrag 1 - 2 mg/l, Eintauchtiefe 10 - 16 cm, Aufenthaltszeit Qt= 6 - 7 h, 6 Rührwerke á 2,3 KW
  • Nachklärbecken
    2 x Ø 45 m = 6.400 m³
  • Rücklaufwasserpumpwerk
    2 Förderschnecken mit 2 Drehzahlen, Qmax= 750/1.150 m³/h
  • Phosphatfällung
    Dosierung von FeClSO4
  • Biofiltration
    Max. Zulauf 2.000 m³/h bei einstufigem Betrieb, zweistufig = 1.000 m³/h, 8 Filterzelle (FZ) á 19 m², pro FZ = 56 m³, Gesamtvolumen rd. 450 m³, Filtermaterial Blähton (Liapor), Filterbetthöhe 2,80 m, externe Kohlenstoffquelle Ethanol
  • Faulbehälter
    2 x 3.000 m³, 17 m hoch, Aufenthaltszeit ca. 15 - 20 d, Temperatur 36°C, Frischschlamm ca. 200 m³/d, pH Wert rd. 7, Feststoffgehalt ca. 2,5 % TS, 2 Schlammvorlagebehälter V= 450 m³, Faulschlammanfall ca. 100.000 m³/a
  • Faulgas
    Methangas CH4 ca. 60 - 65%, CO2 ca. 35 - 40%, Gasanfall ca. 3.000 m³/d
  • Gasbehälter
    V= 300 m³, V= 600 m³
  • Notstrom
    Mobiles Aggregat 130 KVA
  • Klärgasverwertung
    2 x Deutz MWM Typ TBG 234 V12, je 412 PS, 1.500 Upm, 2 Generatoren je 354 KVA/1.283,2 A, Gasverbrauch je Aggregat ca. 155 m³/h
  • Schlammentwässerung
    Siebbandpresse Bellmar, entwässerter Schlamm ca. 5.000 t/a, die dann 1.200 t Trockensubstanz zur landwirtschaftlichen Verwertung ergeben
  • Stromverbrauch
    Ca. 4 Mio. kWh
  • Wassereinleitung
    BSB5 Soll = 10 mg/l
    CSB Soll = 60 mg/l erklärt auf 40 mg/l
    P Soll = 1,0 mg/l
    Nges Soll = 13 mg/l erklärt auf 5 mg/l