Seiteninhalt

Die Bedeutung der Celler Residenz für die Thronfolge der Welfen in England

Das Fürstentum Lüneburg mit seiner Residenz Celle war bis um 1700 das bedeutendste Territorium der Welfen. Daher wurden vielen wichtige Entscheidungen, die das welfische Gesamthaus und die Thronfolge der Welfen in England angingen, in Celle getroffen.

Bedeutsam war, dass der Celler Herzog Georg Wilhelm eng mit dem englischen König Wilhelm III. befreundet war. Beide besuchten sich häufig. Im Rahmen eines dieser Besuche 1698 sprach Eleonore d‘Olbreuse, die Gemahlin von Herzog Georg Wilhelm, König Wilhelm III. erfolgreich auf eine mögliche Thronfolge der Welfen in England an. 1701 wurde der Act of Settlement erlassen.

Die Celler Herzöge zeigten ihre Macht und ihren Reichtum in einer aufwendigen Hofkultur. Pracht und Fülle mussten den Besucher überzeugen, da es im Gegensatz zu heute keine überprüfbaren Methoden zur Beurteilung realer Macht und Wirtschaftsstärke gab.

 

 

 

Georg Wilhelm, Herzog zu Braunschweig und Lüneburg

 

Eléonore d'Olbreuse, Herzogin von Braunschweig-Lüneburg

 

König Wilhelm III . von England

 

Huldigungspokal der Stadt Lüneburg

 

Vierfacher Pokal der Stadt Osterode

 

Tischbrunnen des Amtes Bodenteich

Die Bestandteile der Ausstellung