Seiteninhalt

Das Königreich England

Dass Ernst Augusts Sohn Georg Ludwig 1714 als Georg I. König von Großbritannien und Irland wurde, hing mit der Entwicklung in England zusammen. Die Welfen hatten hier keinen Einfluss.

Im Königreich England herrschte im 17. Jahrhundert eine heute unvorstellbare Furcht vor dem Katholizismus. Als der katholische König Jakob II. in Konflikt mit seinen Untertanen geriet, geschah es daher, dass er von seinem Schwiegersohn Wilhelm und der eigenen Tochter Maria, die beide protestantisch waren, vertrieben wurde.

Um für die Zukunft eine katholische Herrschaft auszuschließen, wurde in England ein Gesetzt erlassen, dass alle Katholiken vom Thron ausschloss.

Als dann in England protestantische Erben ausblieben, waren die nächsten Berechtigten auf den englischen Thron Sophie aus Hannover und ihre Nachkommen. Der Act of Settlement von 1701 setzte mit Sophie von Braunschweig-Lüneburg die Welfen in die englische Thronfolge auf Platz Eins.

König Wilhelm III

 

Mauritzhuis Den Haag Königin Maria II.

 

Krönung von Wilhelm III . und Maria II ., 1689

Die Bestandteile der Ausstellung