Seiteninhalt

Grundstück gefunden - Klein Hehlen bekommt Waldkindergarten

CELLE. Gute Nachrichten für Eltern gibt es aus dem Neuen Rathaus! „Klein Hehlen bekommt einen Waldkindergarten“, verkündet Oberbürgermeister Dr. Jörg Nigge. „Nach intensiver Suche, unzähligen Gesprächen und mehreren Ortsbegehungen, haben unsere Fachkollegen ein passendes Areal gefunden. Es befindet sich an der Ortsgrenze von Klein Hehlen und Boye, genauer zwischen Heidloh und Hasselstraße.“

Ein Waldkindergarten war auch ein lang gehegter Wunsch der Eltern aus dem Ortsteil. Mit der Ansiedlung einer weiteren Einrichtung unter der Regie der Stadt Celle wird dieser nicht nur erfüllt, sondern den beiden bereits vorhandenen im Neustädter Holz und Wietzenbruch ein weiterer hinzugefügt.

„Wir sind der gemeinsamen Auffassung, dass das Waldstück sehr gut für Ihr Vorhaben eines Waldkindergartens geeignet wäre“, schrieb jüngst Christoph Schlote, Fachdienstleiter Kindertagesbetreuung, an die potentielle künftige Betreiberin der Einrichtung.
Das Waldstück ist durch einen umlaufenden Weg „eingefasst“ und bietet den Kindern daher viele Möglichkeiten in einem gut begrenzbaren Bereich. Die Bring- und Holsituation ist durch die mehreren Anfahrmöglichkeiten für einen Waldkindergarten ebenfalls sehr gut. Die dort in der Nähe laufende „Aller“ ist durch die eingezäunten Weideflächen hinreichend getrennt. Auch viel befahrene Straßen wie die Winsener Straße und die Witzlebenstraße -sind weit genug entfernt.“

Doch bevor das Ganze in die Tat umgesetzt wird, sind noch ein paar Hürden zu nehmen. Das Landesjugendamt sowie der Gemeinde Unfallversicherungsverband (GUV), die ebenfalls zustimmen müssen, haben das Gelände bereits in Augenschein genommen und für gut befunden. Die Kinder sollen künftig in einem komfortablen Rundwagen untergebracht werden, für den noch ein Standort festzulegen sowie die erforderlichen Genehmigungen der Bauaufsicht einzuholen sind. „Wenn alles nach Plan läuft, dann kann in Klein Hehlen ab Sommer der Wald erkundet, getobt, gespielt und viel über die Natur gelernt werden. Letzteres ist ein immer wichtiger werdender pädagogischer Ansatz, dem wir mit unseren Kitakonzepten gerne weiter folgen und künftig sogar noch mehr Rechnung tragen wollen“, sagt der OB abschließend.

18.01.2023 
Quelle: Pressestelle