Seiteninhalt

Leistungsbeschreibung

Für Unternehmen der Branchen Großhandel und Lagerei besteht eine Pflichtmitgliedschaft in der Berufsgenossenschaft Handel und Warendistribution (BGHW). Diese ist Träger der gesetzlichen Unfallversicherung für die Beschäftigten der Branchen Einzelhandel, Großhandel und Warenverteilung.

Die Berufsgenossenschaft finanziert insbesondere Kosten für Heilbehandlung, Entschädigungsleistungen an Verletzte und Hinterbliebene sowie Ausgaben für die Prävention. Die Beiträge zur Berufsgenossenschaft werden dabei allein von den Unternehmern aufgebracht.

Wer ein neues Unternehmen eröffnet, ist verpflichtet, sich bei der Berufsgenossenschaft anzumelden. Diese erteilt dem Unternehmen einen Zuständigkeitsbescheid (Mitgliedsschein) sowie einen Veranlagungsbescheid. In letzterem wird geregelt, zu welchen Gefahrklassen ein Unternehmen veranlagt wird. Dies ist wichtig für die Berechnung der Beiträge.

Formen der Mitgliedschaft:

Pflichtmitgliedschaft: Pflichtversichert sind die in einem Beschäftigungsverhältnis stehenden Mitarbeiter des Unternehmens. Bei der BGHW, Sparte Großhandel und Lagerei sind die Unternehmer selbst und ihre ohne Arbeitsvertrag im Unternehmen mitarbeitenden Ehegatten nicht pflichtversichert.

Freiwillige Versicherung: Für nicht pflichtversicherte Personen besteht die Möglichkeit, sich freiwillig zu versichern. Hierzu zählen insbesondere

  • Unternehmer und Unternehmerinnen sowie deren Ehepartner.
  • Gesellschafter / Geschäftsführer einer GmbH (soweit nicht pflichtversichert)
  • Kommanditisten einer KG (soweit nicht pflichtversichert)
  • Vorstandsmitglieder einer AG.

Zusatzversicherung: Da die Versicherungssumme der freiwilligen Versicherung (entspricht der Pflichtversicherungssumme) im Leistungsfall nur eine absolute Grundversorgung sichert, können freiwillig Versicherte die Versicherungssumme auf eigenen Antrag erhöhen.