Inhalt

33 Jahre deutsch-polnische Freundschaft - Schülergruppe aus Konin zu Gast in Celle

CELLE Niedersachsens ältestes, noch aktiv betriebenes Schüleraustauschprogramm mit Polen kam heute im Alten Rathaus zum Tragen. Oberbürgermeister Dr. Jörg Nigge empfing im Ratsherrensaal 32 Schülerinnen und Schüler im Alter von 16 und 17 Jahren des 1. Liceums T. Kosciuszski aus Konin. Gemeinsam mit ihren vier Lehrkräften sind sie seit Sonnabend, 1. Juni, beim KAV-Gymnasium zu Gast und wohnen bei Celler Familien.

„Seit 33 Jahren besteht dieser Austausch und heute sind die Erfahrungen, die Sie alle dabei machen, wichtiger denn je“, wandte sich der OB an die Teilnehmer, die mit ihren deutschen Gastgebern gekommen waren. „Gerade vor dem Hintergrund der aktuellen Ereignisse in der Welt – und Polen liegt direkt an der ukrainischen Grenze, wo seit über zwei Jahren Krieg herrscht – sollten wir jede Gelegenheit nutzen, einander kennenzulernen und Einblicke in andere Nationen zu gewinnen. Nur so kann wechselseitiges Verständnis füreinander entstehen. Nur so lassen sich Lebensart, Weltbild, Meinungen und letztlich auch Nachrichten besser einordnen. Das trägt dazu bei, in Frieden miteinander zu leben.“

Ihren Anfang nahm die gemeinsame Geschichte zwischen Celle und Konin 1991, als sich das damalige Mitglied des KAV-Schulelternrates, Dr. Astrid Peters und die Germanistin Agnes Matyba aus Konin kennen und schätzen lernten. Gemeinsam initiierten sie noch bevor am 17. Juni selbigen Jahres der Deutsch-polnische Nachbarschaftsvertrag zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Republik Polen geschlossen wurde, eine regelmäßige Begegnung zwischen beiden Gymnasien. Seitdem findet der Austausch jährlich statt. „Da waren die Initiatorinnen und damit auch wir in Celle der Zeit eine Nasenlänge voraus“, sagte OB. „Über die Jahre sind so Freundschaften gewachsen, sogar eine Ehe wurde geschlossen.“

Die kommenden Tage sind für Gastgeber und Gäste prall gefüllt. Zum Programm gehören eine Stadtführung, Fahrten nach Hamburg und Wolfsburg, ein Besuch in Bergen-Belsen und natürlich die Teilnahme am Unterricht, bevor es dann am 8. Juni wieder gen Heimat geht. Der Gegenbesuch der Celler ist im kommenden September geplant.

03.06.2024 
Quelle: Pressestelle