Seiteninhalt

Detailansicht

Alles Bio oder was?

Ein #starkerstadtteil ist Altencelle sowieso. Mit dem Bio-Umstellungs-Betrieb der Familie Knoop kommt ein weiterer Knüller hinzu. Der ein oder andere wird über den seit März diesen Jahres eröffneten Hofladen und den Bio-Betrieb gelesen haben. Für alle anderen wollen wir an dieser Stelle einmal mehr Werbung für eine gute Sache machen: „Alles Bio“ darf der in sechster Generation betriebene Hof im nächsten Jahr endlich an die große Glocke hängen. Dann ist der vorübergehende Umstellungshof komplett auf Bio geeicht und darf sich nach den behördlichen Kontrollen offiziell Bioland-Betrieb nennen. 
Bianca und Christian Knoop wagen den Schritt von konventioneller Landwirtschaft zu einem reinen Bio Anbau-Betrieb. Für eine Umstellung entschließt man sich nicht aus einer Laune heraus, das braucht Zeit und Mut. Nicht ohne Grund ist Familie Knoop, die alles in Eigenregie bewirtschaftet, der einzige Bio-Umstellungsbetrieb in und um Celle.
Bianca Knoops Hofladen liegt direkt auf dem Gelände des Betriebes. Neben Scheune und Traktorstellplatz öffnet sie täglich in ihrem kleinen aber feinen Hofladen für Kunden die Bio-Türen: Neben regionalen, saisonalen Produkten von Bio-Betrieben aus Niedersachsen sind die eigenen Produkte wie Eier, Kartoffeln, Tomaten und die hofeigenen Altenceller Weidengockel ihr ganzer Stolz.
95% der Produkte, die im hofeigenen Laden zu finden sind, haben eine Bio Zertifizierung und sind regionale Produkte, die – wenn nicht aus eigenem Anbau – wenigstens aus Deutschland, möglichst aus Niedersachsen kommen. Das ist Bianca Knoop wichtig und auch ihre Kunden finden den Weg auf ihren Hof, um bewusst nachhaltig und regional einzukaufen. Und damit nehmen sie eine saisonbedingte Vielfalt und den entsprechenden Preis gerne in Kauf.

Bianca Knoop hat seit kurzem ihren Beruf an den Nagel gehängt. Nun kann sie sich in vollem Umfang um das Geschäft und alles was dazu gehört kümmern. Kundenorientiert versucht sie auf Wünsche und Anregungen der Käufer einzugehen. Es sind wenige ausgewählte Fremdprodukte, die Familie Knoop in ihr Sortiment aufgenommen hat. Das ein oder andere Etikett wird das bio-geschulte Auge aus dem Reformhaus kennen – auch diese Produkte finden ihren Platz und bieten der Kundschaft eine Vielfalt, die Knoops mit ihrem Betrieb noch nicht bieten können. Wer wegen der frischen Eier auf den Hof kommt, entdeckt im Laden auch Kaffeebohnen aus Hannover, frische Säfte, Bio-Getreide und sogar Lakritze.

Es hängt einiges dran an dieser Bio-Umstellung. Bianca und Christian Knoop sind zuversichtlich, weil sie dran glauben: An ihre Produkte, an die Regionalität und eben an ihre Kunden, die ihre Arbeit und das Engagement, das dahinter steckt zu schätzen wissen. Engagement? Für die Knoops selbstverständlich. Nur ein Beispiel: Die mobilen Hühnerställe sind selbst gebaut. Aus Zelten gefertigt, sind diese Unterkünfte per Hand beweglich und ermöglichen den Hühnern einen großen Freilauf. Freude an der Sache reicht nicht aus, hier braucht man Manpower und die haben die Knoops dank tatkräftiger Unterstützung von Freunden und Familie.
Ein Bio-Betrieb und Hofladen mit Zukunft und nachhaltigen Ideen: Ein mobiler Bio-Schlachter reist mit mobilem Schlachthaus eigens für die Altenceller Weidengockel der Knoops an. Auf Hof Knoop wird viermal im Jahr geschlachtet und drei Tage lang kann man die Hähnchen frisch im Hofladen kaufen. Oder die Idee ihres Mannes, die aus der Not und dem im vergangenen Jahr strengeren Wasserrecht entstanden ist: Die Knoops verwenden Mulch aus Kleegras auf den Feldern beim Kartoffelanbau - eine aufwändige Sache, die aber Unmengen an Wasser einspart. 

Mit solchen Umsetzungen will das Ehepaar weiter im Bereich Bio, Öko und Nachhaltigkeit auftrumpfen. Nächster Clou: Ein „unverpackt“ Bereich im eigenen Hofladen? Wir dürfen gespannt sein…