Seiteninhalt

Eigenbetrieb Stadtentwässerung Celle

"Schmutziges Wasser wird wieder klar, wenn man es stehen lässt." (Laotse)

Mensch und Natur verbinden

Duschen, Kochen, Waschen und Toilettenspülung – rund 120 Liter kostbares Trinkwasser verbrauchen wir pro Kopf und Tag. Dabei wird es mit Fäkalien, Fetten, Lebensmittelresten, Ölen und Reinigungsmitteln verschmutzt. In Celle sorgen Kanalisation und Kläranlage für das Sammeln und Reinigen des verschmutzten Abwassers.

Das Schmutzwasser wird über ein Kanalrohrsystem – das mit 750 Kilometern so lang ist, wie die Strecke zwischen Celle und der französischen Partnerstadt Meudon – aus den Haushalten zum Klärwerk geleitet.

Dort wird es in vier Stufen mechanisch, biologisch, chemisch und biochemisch gereinigt. Danach ist das Abwasser so sauber, dass es entsprechend den gesetzlichen Bedingungen in die Aller geleitet werden darf. Regenwasser muss nicht geklärt werden. Es wird über ein getrenntes Kanalsystem gesammelt und gelangt über mehrere Einleitstellen in die Aller und die Fuhse.

Das Celler Klärwerk kann das Abwasser von 120.000 Einwohnern aufbereiten. Einschließlich Gewerbe und Industrie lässt sich das derzeitige Abwasseraufkommen mit dem von 80.000 Verbrauchern vergleichen. An trockenen Tagen fallen im Klärwerk 12.000 m³ Abwasser an. Das entspricht der Menge von 100.000 Badewannen.

53 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sorgen für einen reibungslosen Betrieb beim Abwassertransport und bei der Abwasserreinigung.

 

Dienstleistungen

Berichte

Formulare

Satzungen